NzL Banner 1880x720px 1

Langmattstrasse-nein: Unnötig, teuer, unerwünscht!

Abstimmungssonntag:  am 24. November 2019

Die Langmattstrasse wurde vor knapp 40 Jahren von der Gemeinde Oberwil gebaut. Bereits 1984 lehnte es die Gemeindeversammlung Oberwil ab, das jetzt zur Diskussion stehende Stück zu bauen. Dieses würde die Wilmatt durchqueren, den weitgehend grünen und einzigen Siedlungstrenngürtel zwischen Oberwil und Therwil. Die Gemeindeversammlung Oberwil beschloss im Jahr 2012, die Wilmatt als Grüngürtel (Gärtnereizone) zu erhalten. Eine Überbauung– ist weder möglich noch geplant.

Die bestehende Langmattstrasse blieb immer eine Gemeindestrasse. Wenn nun gesagt wird, es handle sich aktuell um einen „Lückenschluss“, ist das falsch: die Gemeinde hat mehrfach beschlossen, die Langmattstrasse nicht zu verlängern, es gibt also keine Lücke bei den Gemeindestrassen. Wenn heute in der dicht bebauten Agglo Landwirtschafts- und Naherholungsflächen für eine Strasse geopfert werden sollen, muss es dafür starke Gründe geben. Alle vom Kanton in Auftrag gegebenen Studien kommen aber zum Schluss, dass die Zentren von Oberwil und Therwil nicht spürbar entlastet würden. Nur die Ringstrasse in Therwil würde entlastet und es gäbe dann zwei Talquerungen im Abstand von nur 400 Metern. Der Preis dafür ist entschieden zu hoch: Das beliebte Naherholungsgebiet würde brutal durchtrennt, die kindersichere Veloroute unterbrochen, ein dicht bebautes Quartier und eine Schule zusätzlichem Verkehr ausgesetzt.

Auch das Gewerbegebiet Mühlematt würde durch die Langmattstrasse nicht entlastet. Und beide Gemeinden haben klug entschieden, hier keine weiteren Grossverteiler zuzulassen. Überhaupt rechnet der Kanton nicht mit einer Verschlechterung der Verkehrslage, auch nicht bei den Trambarrieren. Diese sind zwar ein gewisses Hindernis, werden sich aber zu Stosszeiten künftig nicht häufiger senken, weil es bereits heute einen dichten Tramfahrplan hat und keine weitere Verdichtung vorgesehen ist.
Eine weitere Querung – auch wenn mit Unterführung – bringt also nichts. Das Leimental braucht ein gesamtheitliches Verkehrskonzept und keinen Schnellschuss über die Köpfe der Gemeinde Oberwil hinweg. Bereits der Eintrag in den Richtplan würde teure Planungskosten auslösen. Diese können wir uns sparen!

Darstellung wie die Strasse zu liegen käme.

2019Feldmarkierung Strasse

Langmattstrasse-nein

Stellungnahme AWO Mitwirkung QP Hallenstrasse_Nord

Hecke 95

Bericht zum Gemeinde-Richtplan